Image
Image
TEILHABE-APP »WUNSCHPAKET«
MIRJAM BAUER, NORA KARL (Münster)

Das Wunschpaket ermöglicht Menschen mit Behinderung, ihre Präferenzen und Wünsche zu entdecken und auszudrücken und unterstützt so die Schaffung inklusiver Arbeitsbedingungen.
Laudatio
Katrin Hinz
Inklusion und Universal Design sind Themen in aller Munde und meist werden sie verstanden als Sonderlösungen für eine kleinere und besondere Zielgruppe. Selten wird verstanden, dass gute Anwendungen mit hohem und einfachem Verständnisgrad und intuitiver Nutzerfreundlichkeit für Menschen mit Einschränkungen oder Behinderungen auch der Mehrheitsgesellschaft Vorteile verschaffen. »Wunschpaket« wendet sich an junge Menschen mit psychischer und geistiger Einschränkung und soll die Suche und Identifikation von Ausbildungs- und Berufswünschen spielerisch unterstützen. Visuelles Storytelling hilft, sowohl Wünsche, Begabungen, Potenziale als auch Limitationen zu identifizieren und dadurch zu mutigeren Schritten in einer Berufswahl zu animieren. »Wunschpaket« ist eine analoge und digitale Toolbox, die sich in der Anwendung als ein lernendes System begreift und sich folgerichtig weiterentwickeln wird. Es unterstützt einen moderierten und behutsamen Dialog durch Mentor:innen mit der Zielgruppe. Visuell konsequent und emphatisch, geht »Wunschpaket« auf vielfältige Fragestellungen ein und lässt auch überraschende Lösungen zu. Es beeinflusst nicht und hat auch nicht den Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Es ist ein helfendes und flexibel anzuwendendes Werkzeug. Die Jury hat das Konzept überzeugt und kann sich eine Anwendung über die Zielgruppe hinaus auch im gesamten schulischen Bereich bei der Diskussion um Interessen, Begabungen und Berufswahl vorstellen und sieht damit einen breiteren gesellschaftlich-sozialen Mehrwert. Denn bei der fast unüberblickbaren Zahl von Ausbildungsmöglichkeiten ist eine moderierende und kreative Unterstützung den meisten Lehrer:innen und Eltern willkommen. In der Konsequenz haben die Designerinnen und Ideengeberinnen Mirjam Bauer und Nora Karl damit ein universelles Produkt mit hohem Mehrwert im universellen Sinn geschaffen.
Image
Image
Image
/